Breaking News

Wie funktioniert eine Heizdecke?

Die Funktionsweise einer Heizdecke

Wie funktioniert eine HeizdeckeHeizdecken oder Heizkissen sind elektrische Wärmespender, die mit einer Wechselspannung von 220 Volt betrieben werden. Dabei macht sich die Heizdecke die grundlegende Eigenschaft des Elektrischen Stroms zunutze, denn wenn eine Spannung durch einen Draht mit einem hohen Wiederstand fließt entsteht Wärme. Dieses Prinzip kennen wir auch von der klassischen Glühbirne, die einen sehr dünnen Draht hat, der durch den Stromfluss erhitzt, zum Glühen gebracht wird und dadurch Licht erzeugt.

Das Prinzip

Das gleiche Prinzip wird auch bei der Heizdecke genutzt, selbstverständlich mit Drähten die einen größeren Durchmesser haben und auch nicht glühen. Es wird eine andere Spannung verwendet, wodurch auch die Temperatur technisch begrenzt und somit eine Überhitzung ausgeschlossen werden kann. Diese Wärmeentwicklung kann dabei über eine Regelung des Stromflusses gesteuert und kontrolliert werden.

Modernste Technik kommt zum Einsatz

Moderne Heizdecken verfügen zusätzlich über einige Sicherheitsvorrichtungen, zu denen auch eine Abschaltautomatik gehört. Bei einem Defekt oder bei Überhitzung der Heizdecke wird sofort der Stromkreis unterbrochen und das kontinuierliche Aufheizen verhindert. Ein weiteres Sicherheitsmerkmal moderner Heizdecken ist die gute Isolierung der Heizdrähte, meistens sind diese sogar wasserdicht, sodass beispielsweise starkes Schwitzen, eine mögliche Inkontinenz oder ein verschütten von Wasser oder anderen Flüssigkeiten nicht zu einem Kurzschluss im Inneren führen kann. Daher werden heutzutage bei der Herstellung von Heizdecken oder Heizkissen nur noch bruchfeste Heizdrähte mit einer wasserdichten Isolierung verwendet um ein hohes Maß an Sicherheit zu gewährleisten.

Weitere Standardausstattung

Der eingebaute Überhitzungsschutz gehört ebenfalls zur Standardausstattung und schaltet die Wärmedecke bei einer bestimmten Temperatur automatisch ab. Durch eine Zeitschaltung kann die Wärme für einen bestimmten Zeitbereich eingestellt werden, das ist sehr von Vorteil bei einer Wärmeunterdecke, denn sowie die voreinstellte Zeitdauer erreicht ist, wird die Wärmedecke ebenfalls automatisch abgeschaltet. Einige Hersteller nutzen sogar eine elektronische Zeitschaltuhr dafür und teilweise auch zum automatischen Einschalten der Wärmedecke. Das Bett ist damit bereits ab einer vorbestimmten Uhrzeit schön angewärmt. Für eine bequeme Bedienung der Steuereinheit im Dunkeln ist eine beleuchtete Anzeige der Steuerung sehr hilfreich.

Ebenfalls interessant?

Wie warm wird eine Heizdecke bzw. ein Heizkissen?

Wir wollen uns heute nicht nur der Frage „Wie warm wird eine Heizdecke bzw. ein …